Nistkastenbau

Bienen aus der Dose

Was brauchst Du?

  • Eine 400g oder 800g Konservendose
  • Eine Säge
  • Heißkleber oder anderen Mehrzweck Bastelkleber
  • Watte
  • Hohle Pflanzenstängel wie Bambus, Knöterich oder Schilf
  • Kabelbinder oder besser Naturkordel
  • Schleifpapier
  • Pfeifenreiniger

Was muss du tun?

  1. Reinige die Konservendose gründlich aus
  2. Nehme dir die Pflanzenstängel und säge diese so, dass sie genau in die Dose hineinpassen und nicht herausragen. Dann sind sie optimal vor Regen geschützt. Achte darauf, dass du immer direkt hinter einer Pflanzenscheidewand sägst. So hast du automatisch eine verschlossene Seite und eine Öffnung in die die Biene hineinkommen kann. Hast du dennoch Röhrchen dabei, die auf beiden Seiten offen sind, befüllst du einfach ein Ende mit Watte und klebst es mit Heißkleber (oder Ähnlichem) zu.
  3. Schleife die Ränder der gesägten Röhrchen an der Öffnung mit Schleifpapier ab. So kann sich die Biene beim Ein- und Ausflug nicht an Splittern ihre Flügel verletzten. Säubere zusätzlich die Röhrchen noch mit einem Pfeifenreiniger oder ähnlichem. Dann ist ein Bezug durch eine Biene wahrscheinlicher!
  4. Klebe nun die fertig bearbeiteten Röhrchen mit der Pflanzenscheidewand oder dem mit Watte befülltem Ende nach unten am Dosen Boden fest. So zeigen die Öffnungen der Röhrchen aus der Dose hinaus. Befülle die Dose so eng wie möglich, damit du vielen Wildbienen einen Nistplatz anbieten kannst.
  5. Jetzt kannst du die Dose mit Kabelbinder oder Naturkordel aufhängen. Ein geeigneter Ort ist im Garten auf dem Balkon oder der Terrasse. Sogar die Fensterbank bietet sich an. Achte nur darauf, dass die Dose an einem sonnigen Ort hängt, an dem die Wildbienen eine freie Anflugschneise haben. So finden sie deine Nisthilfe bestimmt!

Der Wildbienen-Holzblock

Was brauchst Du?

  • Akkubohrer
  • Gehärtete Holzbohraufsätze 2-10mm
  • Drüsen-oder Pfeifenreiniger
  • Trockene Hartholzbalken oder dickes Stammholz (mind. 15cm dick)
  • Schleifpapier

Was muss du tun?

  1. Schleife die Holzbalken oder den runden Stamm zunächst etwas ab und entferne zur Not alte Nägel oder schrauben!
  2. Bohre mit Hilfe eines Leistungsstarken Akkubohrers und den Holzbohraufsätzen verschieden große Löcher in das Holz. Achte dabei darauf, dass du immer quer zur Holzfaser bohrst. Da das Holz sich in Abhängigkeit von der Temperatur immer wieder dehnt und zusammenzieht, werden die Löcher nicht so schnell einreißen. Mit der Faser reisen die Löcher schneller und werden dann nicht mehr besiedelt. Wechsel die Aufsätze so, dass du viele kleine Löcher und weniger Große machst. Die kleinen Wildbienenarten werden es dir danken! Die Löcher sollten optimaler weiße ca. 7-10cm tief sein.
  3. Schleife nun erneut die Ränder der Löcher ab und reinige sie mit dem Pfeifen- oder Drüsenreiniger. So erhöhst du die Wahrscheinlichkeit einer Ansiedelung der Wildbienen.
  4. Achte beim Aufstellen darauf, dass du einen sonnigen Platz findest, der eine freie Anflugschneise bietet. Am besten etwas erhöht aufstellen und nicht direkt auf den Boden.  

Wo bekommst du welche Pflanzen her?
Siehe hier